home
Demerath
Platt
Wörterbuch

Òn da Késch


Platt Hochdeutsch Anmerkungen
BittWanne, Bütteen Wääschbitt
Bóllgroße Blechtasse 
BòufDelle an einem Gefäßòn da Zuut òs en Bòuf
BullBlechflasche 
DéppeTopf 
FèiaFeuer 
en Haafeleine handvoll ...en Haafel Mèèl
HèèadHerd 
JelóónGlut 
JòwwelGabel 
Knèipgrößeres Messer 
KólleKohlen 
LääfelLöffel 
MèazaMesser 
Móól?Tisch mit abnehmbarer Platte und eingebautem Trog zum Brotteig-Kneten. Nicht verwechseln: Mòòl heißt Mal.
PaakGriffMèin Bóll hòt en schwaz Paak; (die Paak)
PannPfanne 
SchääpSchöpflöffelen Zóppeschääp
SchèidaHozscheite zum VerfeuernHóll noch e pòa Schèida; ma móóße noch éés stòòche.
SchirweleScherben 
Schliwwerein feine Stücke gespaltene HolzscheiteSchliwwere bròuch ma fò Fèia òònsebòue.
Schòòß?Ein rundes Hozbrett mit sehr langem Stiel. Im Backhaus (Baakes) wurde der ungebackene Brotlaib aus dem Brotkorb auf die Schòòß gekippt, in den heißen Backofen geschoben und mit einem kurzen Ruck zum runterrutschen gebracht. Nicht verwecheln: Der Schoß heißt Schuuß.
SchóttelSchüssel 
SèiSeier 
SiffSieb 
Taaß, TaaseTasse, Tassen 
Tuut, TietjeTüte, Tütchen 
WuuschtmaschinnFleischwolf 
ZuutAusguß von Kaffeekanne oder Wasserkessel(die Zuut)
   
ÄäpelschmèaApfelmuß 
ÄäßéschEssig 
BirrebunnesMuß aus getrockneten Birnen 
BòòtsApfel- oder Birnebutzen 
BréédBrühe 
BruutBrot 
BóttaButter 
FiezMost, ApfelweinFrüher ein beliebtes Bauerngetränke, heute längst vom Bitburger Pils verdrängt.
FlééschFleisch 
FòòßKnorpeloffenes o; Fóóß heißt Fuß
HääfeSchnaps aus Weinhefe"De Misela Hääfe" hat früher so manchen in der Eifel um den Verstand gebracht; heute werden Spirituosen mit cooler Fernsehwerbung bevorzugt.
JemééßGemüse 
KaffiKaffee 
Klófdeeine Traube von Beeren oder Früchtenen Klófde Tròuwe, en Klófde Tomate
Kluuß, KließKloß, Klöße 
KóchePfannkuchen 
KóócheKuchenVia de Fèiadaach jét Kóóche jebaach. Achtung: kòòche heißt kochen.
KuuschtKrusteKieschtje = Anfangs-/ Endstück des Brotes
MélléschMilch 
ÓlléschÖlde Óllésch (m)
PèafaPfeffer 
RóómHaut auf gekochter MilchÉsch drinke kéén Méllésch mòt Róóm. Achtung, Rahm heißt Schmand.
SchdampesBrei, Matsch, Bodensatz 
SchlòòtSalatDe Ópa ésst jèa Schrumpere-Schlòòt.
SchmandSahne, RahmZwischenstufe bei der Butterherstellung
SchmèaButterbrotmit kurzem è und a
SchréénzKüchenkräuterdat Schréénz (n); bedeutet wohl "Grünes"
SchrééweGrieben 
SchrumperekócheKartoffelpuffer 
SchwòadSchwarte 
SólpaPökellake Solpafléésch = gepökeltes Fleisch; früher fast die einzige Möglichkeit, Fleisch haltbar zu machen; auch vor dem Räuchern mußte zuerst gepökelt werden.
SòòftSaft 
SòòßSoße, Sauce 
TieTee 
WääkHefekuchenHéffwääk
WaaßaWasser 
WuuschtWurst 
ZeróópZuckerrübensirupZeróóp ésst ma óp da Schmèa.
ZóppSuppe 
ZuckereBonbons
   
barbesfade, ungesalzenheißt eigentlich "barfuß"
bòschdeaufplatzen, bersten 
bòttabitter (Geschmack) 
krämméschherb, streng (Geschmack) 
méllweich, gar gekochtde Schrumpere sèin noch net méll
sängeanbrennende Schrumpere sänge
schdéckséschmuffigMaach ééß de Fießda op, hèi rèischt et su schdécksésch.
sééß un sòuasüß und sauer