home
Demerath
Platt
Wörterbuch

Véé un Déa


Platt Hochdeutsch Anmerkungen
   
Déa òm Hòus  
Barésch(kastriertes?) männliches Schwein 
BiaEber 
Bippjeliebevoll für HuhnLockruf: Kòòòòm Bip, Bip, Bip, Bip ...
BunnesjeKälbchen 
DéaTier, Tiere 
FilleFohlen 
HéénkelKüken 
HòmmelHammel 
HònnHahn 
HóónHuhn 
JéésZiege 
JééßebóckGeisbock 
KaatzKatzeDia zwei Vélka sèit wie Kaatz un Hund.
Kalef, KalwaKalb, Kälber 
KanèintjeKaninchen 
Kluksbrütende bzw. kükenführende HenneDaat bròun Hóón òs at wéa kluksésch.
KòddaKater 
Kóó, KééKuh, Kühe 
LämmesjeLamm 
Lééfaälteres Ferkel, halbwüchsiges Schweinchen 
Muck(kastriertes?) weibliches Schwein 
Pèad, PèadaPferd, Pferde
Péllhalbwüchsiges Huhn 
Ròndjunge Kuh vor dem ersten KalbenMa hònn finwezwanzesch Rònna óp da Wééd.
SchòòfSchaf 
SchwèinSchwein 
SòuSau, Mutterschwein 
StéaStier 
VééVieh 
ZéckelZicklein, Ziegenbaby 
Dééréschja  
BèieBienende Bèie maache Hunnésch
BrummeleHummelnBrummele hònn e Nòst òm Bóddem.
Flu, FliiFloh, Flöhe 
HääkebóckZecke 
HimmelsdééréschjeMarienkäfer 
HuubéénaWeberknechtEn Huubééna òs en Spònn, die kéé Nätz bòut,
Lòus, LèisLaus, Läuse 
MéckeMücken 
MilleBlattläuse 
MòddeMaden 
RòupeRaupen 
Sééschòmesse, SééjòmesseAmeisenen Sééjòmessehiwwel
WääsbeleWespenWääsbele dóón bies schdèache.
WirmWürmer 
wéll Déa  
FòldhóónRebhuhnHòtsedaachs sèit ma Fòldhóóna nét mie su oft wie fréa.
FrèèschFrosch 
HétschKröte 
HóónadéaMäusebussard"Hühnertier"
HòòlejänseWildgänse 
HòseHase(n)&kurzes offenes o und stimmhaftes s
JèllatGoldammer 
KòutsekòppKaulquappe 
MéschSpatz 
MòakolefEichelhäher 
Mòus, MèisMaus, MäuseMèiselèèscha = Mäuselöcher
RaatRatteRaatejòft = Rattengift
RieReh, Rehe 
wat Déa dóón  
bauze, bòupelebellende Hund bauzt
bréllebrüllen 
flätterescheißen (Kuh)lautmalerisch dafür, wenn die Kuh was fallen läßt
fluddereflattern 
fräckesterben, verreckennur bei Tieren!
frèaßefressenDéa frèaße, Lèit èaße.
idderéjewiederkäuenBetonung auf dem i
jaaksegackernet Hóón jaakst
kalwekalben 
knèipsepiepsige Geräusche von sich gebenz.B ein Hund
piepescheißenbei Hühnern und Vögeln
schèissescheißen (pardon!)im Bauernhaus kein unanständiges Wort!
sééscheUrin lassen 
sòufesaufen 
wéédeweidenEt Véé móóß wééde, sóss jétt et kéén Mélésch.
wat Déa falle lòòße  
BunselKotklumpenFlätta = flüssiger Kot, Bunsel = trockener Kot
KóóflättaKuhfladen 
HóónapiepHühnerkacke 
SééschUrin 
Dééla von Déére  
FèddaFeder 
FluutFlügelauch: Fluuta
HóaHorn 
HóófHuf 
KlòòKlauer 
MòulMaul 
ÒudaEuterdè Òude ist m
PanzBauch, Pansen 
SchnéssSchnauze 
SchnòwwelSchnabel 
WóllWolle 
Gespannkommandos  
fòit!vorwärts! los gehts! auf!auch nachdrücklich: fòit jó!
haa!links rum! weiter links!bei Wenden auch: haa rim, haa rim komm!
hóiz!rechts rum! weiter rechtsbeim Wenden auch: hóiz-e-rim, hóiz-e-rim kòmm
üüü!halt!das endgültige Zeichen für eine Pause und auch das, was vom Gespann immer prompt befolgt wurde: üüü-o-üüüü!
Bei Gespannen wird die linke Seite "zóó da Hand" und die rechte "vòn da Hand" genannt. Das kommt daher, dass der Tierführer (wenn nötig) links neben den Tieren ging, um sie mit der rechten Hand am Zóómkòpp zu führen. Bei erfahrenen Zugtieren war das normalerweise nicht nötig. Sie wurden von hinten mit Leinen gesteuert. Bei einigen heiklen Arbeiten, z.B. Rummele héckele, war aber das Führen (lééde genannt) unumgänglich.