Imagines plantarum

Pflanzen bestimmen

Hinweis: Das hier ist eine alte Version der Seite.
Den neuesten Stand finden Sie bei Imagines Platarum:

http://www.imagines-plantarum.de/974.html


Der Weg vom Finden einer Pflanze bis zu dem Punkt, wo man sie mit ihrem richtigen Namen ansprechen kann, ist Detektivarbeit. Manchmal gibt es klare Spuren, manchmal ist es auch für einen Fachmann ein steiniger Weg. Da ich kein ausgebildeter Botaniker bin, sondern Amateur, richtet sich diese ziemlich lange Seite als Anregung an diejenigen, die einen Einstieg in die Bestimmung von Pflanzen finden wollen.

  Bellis perennis © Spektrum Akademischer Verlag Heidelberg

 
Pflanzennamen

Der Name einer Pflanze ist der Schlüssel zu allen über sie bekannten Informationen. War es früher noch sehr mühsam, diese dann aus der Literatur zu erschließen, so öffnet heute das Internet unzählige Türen. Aber man muss den richtigen Schlüssel haben. Ein Populärname wie "Butterblume" ist da nicht so gut geeignet, denn je nach Gegend werden darunter unterschiedliche Pflanzen verstanden (Hahnenfuß, Löwenzahn, Sumpf-Dotterblume usw.). In der Wissenschaft ist es daher seit langem üblich, Pflanzen mit einem lateinischen Namen zu versehen. Der Hahnenfuß wird z.B. Ranunculus genannt. Da es aber verschiedene Hahnenfußarten gibt, wird sozusagen ein "Vorname" angehängt. Der "Huber Franz" aus Bayern lässt grüßen. So heißt dann z.B. der Kriechende Hahnenfuß Ranunculus repens und der Scharfe Hahnenfuß Ranunculus acris. Ranunculus ist der Name der Gattung und repens das Beiwort für die Art. Das Ganze nennt sich dann Binomiales System und wird nicht nur bei Pflanzen, sondern auch bei Tieren angewandt.

Für unseren Rahmen stellt die Art (oder Spezies) die kleinste Einteilung im Pflanzenreich dar. Spezialisten unterscheiden häufig auch noch Unterarten. Zu einer Gattung werden ähnliche und nahe verwandte Arten zusammengefasst. Nach oben werden Gattungen zu Familien zusammengefasst, dann kommen Ordnungen, Klassen und Abteilungen. Weitere Informationen findet man z.B: in [01]. Am Rand vermerken will ich nur, dass es heutzutage strenge Regeln für die Vergabe von wissenschaftlichen Pflanzennamen gibt. Wer neugierig ist, kann mal nach den Abkürzungen IAPT und ICBN suchen.
  Optimistisch könnte man meinen, wenn einmal ein wissenschaftlicher Name für ein bestimmte Pflanzenart vergeben sei, dann wäre der festzementiert für alle Zeiten. Weit gefehlt! Es gab und gibt häufig Änderungen aufgrund des Fortschritts der wissenschaftlichen Erkenntnis und aufgrund unterschiedlicher Gewichtungen und Meinungen über die Bedeutung von Unterschieden. So findet man für ein und dieselbe Art oft verschiedene wissenschaftliche Namen. Man spricht von Synonymen. Bleiben wir bei den Hahnenfüßen. Blättern in meinen Büchern bringt z.B. zum Vorschein:
Ranunculus nemorosus: Hain-Hahnenfuß
Ranunculus tuberosus: Hain-Hahnenfuß
Ranunculus nemorosus: Wald-Hahnenfuß
Ranunculus serpens subsp. nemorosus
Ranunculus polyanthemos subsp. nemorosus
Ranunculus polyanthemos: Vielblütiger Hahnenfuß
Ranunculus polyanthemos: Hain-Hahnenfuß
Alles klar? Um hier die Übersicht zu behalten, schreiben die Fachleute hinter den zweiteiligen Namen noch eine Abkürzung für den Autor, auf den der Name zurückgeht. Am bekanntesten ist das L., das hinter sehr vielen Namen zu finden ist und für den schwedischen Professor Carl von Linné (18. Jhdt.) steht. Die Autorenkennzeichnung kann auch ganz schön kompliziert ausfallen. Ich erspare mir das bei der Angabe von Pflanzennamen, denn das geht für einen Hobby-Pflanzenliebhaber einfach zu weit. Gottseidank gibt es für die meisten, und vor allem auch für die bekanntesten Pflanzen gut eingebürgerte und unumstrittene wissenschaftliche Namen.



 
Bilderbücher (Fotos)

Es ist einfach phantastisch, welche Leistungen die Kombination von Gehirn und Auge bei der Erkennung von Mustern zustande bringt. All die Eindrücke, die man beim Anschauen einer Pflanze aufnimmt, sind nur sehr schwer in Worte zu fassen. Daher ist es gar kein schlechter Anfang, wenn man Pflanzen durch Vergleich mit Abbildungen bestimmt. Das geht derzeit praktisch nur mit Büchern. Im Internet habe ich noch keine einigermaßen befriedigende Lösung gefunden.

Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten, Pflanzen abzubilden: Fotos und Zeichnungen.

Für den Naturfreund ohne vertieftes Interesse an Pflanzen ist z.B. der BLV-Naturführer [03] gut geeignet, der 500 Fotos von Pflanzen und Tieren enthält. Er ist zunächst nach Lebensräumen und bei den Pflanzen dann nach Blütenfarbe sortiert.

Deutlich besser für den Pflanzenfreund geeignet ist [4]. Dort gibt es immerhin Fotos von 584 Pflanzenarten, dazu jeweils eine kurze Beschreibung und auch über 500 kleine Zeichnungen von charakteristischen Details. Wir haben eine Ausgabe von 1982, noch aus einer großen Reihe des Bertelsmann-Buchclubs. Ich habe dieses Büchlein x-mal von vorne bis hinten durchgeblättert auf der Suche nach einem gerade gefundenen Blümchen. Ganz nebenbei
  hinterlassen so in dem anfangs erwähnten Hirn viele Pflanzenbilder kleine Eindrücke, die dann später zu dem "Halt-das-kenne-ich-doch"-Erlebnis führen. Leider gibt es dieses gute Buch nicht mehr. Um 1995 gab es nochmal eine Auflage, die eventuell noch gebraucht bei dem großen Internet-Buchhändler mit a zu erwerben ist.

Ein Foto-Band der ganz besonderen Art ist der mächtige Bildatlas [12]. Dieses Buch im Riesenformat (3,4 kg, 80 Euro) ist vom Bundesamt für Naturschutz herausgegeben und hat damit fast amtlichen Charakter. Mit 3400 Fotos wird praktisch die komplette Flora von Deutschland abgedeckt. Zu jeder Pflanze gibt es noch eine kurze Beschreibung charakteristischer Merkmale und Angaben zur Verbreitung und zum Biotoptyp. Meines Wissens stellt außerdem die Benennung der Pflanzen den derzeit aktuellsten Stand dar. Und das schönste an diesem Band: Unter [13] findet man alle Bilder auch im Internet. Allerdings: Eine Pflanze unter 3400 Fotos einfach durch Vergleich mit einem Bild zu finden ist mit dem Buch ein schier aussichtsloses Unterfangen und mit der Internetseite praktisch unmöglich.

Weitere Internetseiten mit Pflanzenbildern findet man über meine Links-Seite.



 
Bilderbücher (Zeichnungen)

Die andere Klasse von Bilderbüchern enthält Zeichnungen von Pflanzen. Das hat was für sich. Die Pflanze ist herausgelöst aus dem Gestrüpp, das sie in der Natur oft umgibt. Der Zeichner hat die Chance, nicht nur ein Einzelexemplar in einer mehr oder weniger zufällig vorgefundenen Ausprägung darzustellen, sondern die typischen Merkmale der Art.

Wunderschöne klassische Werke dieser Art findet man im Internet: [05]   [06]   [07].

Ein umfassendes aktuelles Werk mit gezeichneten Pflanzenbildern ist das von Aichele-Schwegler [02]. Es umfasst fünf großformatige Bände und kostet 199 Euro. Das ist eine Stange Geld. (Die Originalausgabe in besserer Ausstattung versuchte der Kosmos-Verlag anfangs für über 1200 DM zu verkaufen.) Dafür bekommt man eine für Hobby-Botaniker geradezu prädestinierte Einführung in die klassische Botanik der Blütenpflanzen (Band 1), einen mit sehr vielen Schwarzweiß-Zeichnungen illustrierten, gut zu handhabenden Bestimmungsschlüssel, etwa 2500 farbige Pflanzenzeichnungen (überwiegend von Marianne Golte-Bechtle) und zu jeder Pflanzenart eine halbseitige Beschreibung. Hinweise zu bevorzugten Standorten, zu Inhaltsstoffen und zu ähnlichen, aber nicht beschriebenen Kleinarten runden das Ganze ab. Eine kleine Anmerkung auf der Minus-Seite: Zeichnungen von Details, wie bei den klassischen Werken, haben keinen Platz gefunden. Dieses eindrucksvolle und recht komplette Werk ist wirklich ein ästhetischer Genuß.
  Stolze Besitzer können sich hier übrigens das Gesamtregister im Word-Format herunterladen. Ich war es leid, als erstes immer zu Band 5 greifen zu müssen. Übrigens wurden die Zeichnungen vielfach in kleineren, besser zu verkaufenden Büchern verwertet. Das beliebte "Was blüht denn da" enhält z.B. Zeichnungen aus dem großen Werk.

Wer nicht so tief in die Tasche greifen will, dem kann ich noch [08] empfehlen, das das gezeichnete Pendant zu [03] ist, aber deutlich umfassender. Ich habe noch eine sehr praktische Taschenbuchausgabe aus dem dtv-Verlag von 1969 (!). Die heute erhältliche Ausgabe ist ziemlich großformatig, was aber der Erkennbarkeit der Planzen (und Tiere) zugute kommt.


Zusammenfassend kann man sagen: Gängige Pflanzen durch Suchen in einem Bilderbuch zu bestimmen, ist möglich. Besonders für Leute, die auch die häufigsten Pflanzen noch nicht kennen, ist das ein guter Weg. Man muss sich aber immer bewußt sein, dass es in Mitteleuropa je nach Feinheit der Einteilung zwischen 2500 und 5000 Wildpflanzenarten gibt. Wenn ein Buch jetzt 500 Bilder enthält, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass man viele Pflanzen darin nicht findet oder dass man sie mit einer ähnlich aussehenden Art verwechselt. Aber es ist ja immerhin schon was, wenn man feststellt, dass es sich um einen Hahnenfuß = Ranunculus handelt, was für einen speziellen auch immer.



 
Bestimmungsschlüssel

Sogenannte "dichotome" Schlüssel sind der klassische Bestimmungsweg. Das Verfahren geht so, dass abgefragt wird, ob ein bestimmtes Merkmal vorhanden ist oder nicht. Je nachdem wird man zu einer von zwei weiterführenden Fragen verwiesen. So verzweigt sich das Ganze, bis man zum Schluss bei der gesuchten Pflanze angekommen ist. Oder auch nicht. Denn einfach so mal geschwind findet sich ein Anfänger sicher nicht mit solchen Bestimmungsschlüsseln zurecht. Zunächst einmal muss man eine große Anzahl von Fachbegriffen kennen. Dann werden, um Platz zu sparen, viele Abkürzungen benutzt. Zum Dritten kommt es sehr häufig vor, dass man eine Frage zu einem bestimmten Zeitpunkt einfach nicht beantworten kann. Woher soll man z.B. im Mai wissen, ob bei einer Pflanze im Herbst die Wurzeln knollig verdickt sind?

Die beiden Standardbücher aus dieser Kategorie sind für Deutschland der Schmeil-Fitschen [09] und der Rothmaler [10]. Unser Schmeil-Fitschen stammt noch aus den Studentinnenjahren meiner Frau (84. Auflage, 1968). Den Rothmaler, der ursprünglich als eine Art Konkurrenzunternehmen in der DDR entstand, habe ich mir 2000 zugelegt.
  Interessant ist, dass beide auch jeweils um die 1000 kleine Skizzen zur Verdeutlichung von Unterschieden enthalten, was wiederum meine Aussagen zur Aussagekraft von Bildern im vorigen Abschnitt unterstreicht. Aus der Rothmaler-Reihe gibt es sogar mit Band 3 [11] ein sehr nützliches Bilderbuch, das schwarzweiße Strichzeichnungen von 2800 Pflanzenarten enthält und daher eigentlich in den vorherigen Abschnitt gehört.

Zusammenfassung:
Das eher einfache Beispiel unten zeigt: Ohne sich ernsthaft mit der botanischen Fachsprache auseinanderzusetzen, geht es nicht. Wenn Ihnen das zu weit geht, können Sie sich die Ausgabe von 25 oder 30 Euro sparen. Aber auch wenn man mit den Begriffen klarkommt, passiert es leicht und regelmäßig, dass man hängenbleibt oder in die Irre geht. Das größte Manko in meinen Augen: Es werden Einzeldetails abgefragt, die es ermöglichen, in dem starren dichotomen Schema fortzuschreiten. Ein wirkliches Bild vom Aussehen der Pflanze ergibt sich daraus nicht. Es ist durchaus normal, dass wirklich ins Auge springende Besonderheiten einer Pflanze in der Fragenkette überhaupt nicht vorkommen.


Machen wir uns also einmal auf den Weg und versuchen, mit dem Rothmaler ein Gänseblümchen zu bestimmen (siehe Bild ganz oben). Die Zitate aus dem Schlüssel sind allerdings stark vereinfacht und der Text zur Alternative ist immer weggelassen. Wir fangen brav vorne bei der ersten Frage an:
Pfl ohne B u. Sa. Vermehrung durch staubfeine Sporen. →NEIN
Klar, Pfl steht für Pflanze, B für Blüte, Sa für Samen. Da unser Gänseblümchen eine schöne Blüte hat, kommt es schon nicht mehr darauf an, die für den Laien schwierige Frage zu klären, ob die Pflanze sich durch Sporen vermehrt.
SaAnlagen nicht in FrKn eingeschlossen. Stets Gehölze. →NEIN
Da das Blümchen kein Gehölz ist, brauchen wir uns um Samenanlagen und Fruchtknoten nicht zu kümmern.
Bl fast stets streifennervig, stets einfach und ungeteilt. Keimling stets mit 1 KeimBl. →NEIN
Zum Glück sind die Blätter hier nicht "streifennervig", d.h. mit parallel laufenden Blattadern, sondern diese sind deutlich verzweigt. So müssen wir keinen Samen in ein Töpfchen einlegen und warten, ob was aufgeht und der Keimling ein oder zwei Blätter hat.
BHülle fehlend od. gleichartig, d.h. nicht in K und Kr gegliedert. →NEIN
Beim Gänseblümchen kann man deutlich unterscheiden zwischen dem grünen Kelch (K) unter der Blüte und der weißen und gelben Krone (Kr). (Obwohl, ganz so einfach ist es nicht, siehe weiter unten.)
Kr freiblättrig, aus 2-∞ völlig voneinander getrennten Bl bestehend, die einzeln abzupfbar sind. →NEIN
Ha! Das ist eine raffinierte Frage und jetzt geht es ans Eingemachte! Jeder normale Mensch würde meinen, dass man die weißen Kronblätter freilich einzeln abzupfen kann. Aber: Man sollte mal eine Lupe nehmen. Dann kann man erkennen, dass die "Blüte" des Gänseblümchens aus sehr vielen winzigen und röhrenförmigen Einzelblütchen besteht. Bei den äußeren ist jeweils eines der ursprünglich 5 Blütenblättchen zu einer weißen Zunge verlängert, bei den inneren gelben nicht. Sind Sie jetzt überzeugt, dass das NEIN da richtig ist?
Pflanze schmarotzend, ohne Blattgrün. →NEIN
Das war leicht.
FrKn unter- oder halbunterständig. →JA
Aus! Spätestens jetzt artet es in Arbeit aus.
  Zunächst muss man mal wissen, was ein FruchKnoten ist und was man unter "unterständig" versteht. Dann muss man wohl unter dem Mikroskop diese winzigen Blütchen sezieren. Man kann dann sicher sehen, dass die Samenanlage in dem späteren Samenkörnchen sitzt, an dem die Blütenröhre oben ansetzt. Ich habs nicht getan, sondern das JA einfach durch weiterschauen gemogelt.
Pfl ohne Ranken. →JA
Klar.
Bl grund-, gegen- od. wechselständig. →JA
Grundständig!
B in Köpfen. Kräuter. →JA
Passt.
Stg außer den grundständigen Bl nur mit zwei gegenständigen, 3zähligen Bl u. 1 endständigen Köpfchen aus 5 B. →NEIN
Hört sich kompliziert an. Aber ein Köpfchen aus 5 Blüten hat unser Blümchen nicht und Blätter am Stängel auch nicht.
StaubBl 5. →JA
Die Frage ist, ob jedes der winzigen Einzelblütchen 5 Staubblätter hat, wohlgemerkt!. Da aber weiter oben schon das Mikroskop zum Einsatz gekommen ist, dann hat man vielleicht mit Glück 5 Stück gefunden.
KrBl im unteren Teil verwachsen; Kr röhrig-5zähnig od. zungenfg. Staubbeutel fast stets zu einer Röhre verklebt. →JA
Was soll ich da noch sagen? Immerhin verrät uns das kluge Buch nun, dass wir es mit einem Korbblütengewächs zu tun haben. Jeder, der sich ein wenig mit Pflanzen auskennt, hätte das gleich gewusst und sich die ganze Tortur bis hierher erspart.
Alle B mit zungenfg Kr (ZungenB). →NEIN
Köpfe im Mittelfeld mit RöhrenB, am Rand mit ZungenB. →JA
BStg mit LaubBl od. völlig blattlos. →JA
Offensichtlich völlig blattlose Blütenstängel.
Pappus wenigstens der mittleren B aus einem Haarkranz bestehend. →NEIN
Was bitte ist ein Pappus? Einfach gesagt: das weiße Härchenzeug, das aus einem verblühten Löwenzahn eine Pusteblume macht. Machen Gänseblümchen sowas auch? Damit wir nicht ein paar Wochen warten müssen, ist hier die Antwort gleich verraten.
Bl alle grundständig. Zungenb weiß bis rötlich. →JA
GÄNSEBLÜMCHEN, Bellis perennis. Hurra, wir haben es geschafft!



 
Bestimmungs-Software

Eigentlich müsste ich hier auf eine ganz große und fette Schrift umschalten, denn ich bin überzeugt: DAS IST DIE ZUKUNFT! Meiner Meinung nach schreit das Thema "Pflanzen bestimmen" geradezu nach dem Computereinsatz. Dass es da noch nicht allzu viel gibt liegt wahrscheinlich daran, dass sich die Wege von Botanikern und Informatikern zu selten kreuzen.

Einfach das Verfahren der oben beschriebenen dichotomen Schlüssel auf den Computer zu übertragen, ist sicher ein Irrweg. "Schmeil-Fitchen interaktiv" arbeitet so. Professor Seybold hat mir freundlicherweise ein Testexemplar zur Verfügung gestellt. Den eigentlichen Bestimmungsteil habe ich kaum benutzt. Er ist einfach zu sperrig in der Handhabung. So beginnt bei mir der Einstieg in einen Bestimmungsschlüssel immer mit einem Nachschlagen im Register. Das ist hier aber nur rudimentär vorhanden. Den ausführlichen und mit vielen Fotos versehenen Datenbankteil habe ich dagegen gern und häufig genutzt, um eine noch unsichere Bestimmung weiter abzusichern. Leider stehen die beiden Teile fast ohne Querverbindungen nebeneinander. Da ist noch viel zu tun.

Sehr gut hört sich dagegen an, was vom Verlag über "Flora Helvetica. CD-ROM" geschrieben wird: "Mit dem Anklicken von einfachen Merkmalen wie der Blütenfarbe, der Blüten- oder Blattform, des Blattrandes, der Fruchtgrösse, der Stengelhöhe oder der Blütenzeit definieren die Anwender eine Teilmenge aus allen Arten, die sie laufend weiter eingrenzen und überprüfen können, bis die gesuchte Pflanze auf dem Bildschirm gross erscheint." So muss es sein! Ob sich die 96 Euro teuere CD in der Praxis bewährt, kann ich nicht sagen. Ich wollte so viel für ein Werk mit Schwerpunkt Schweiz nicht ausgeben.

Einen ähnlichen Ansatz wie für die Flora Helvetica beschrieben, verfolgt [14], "Pflanzen bestimmen mit dem PC" aus dem Verlag Eugen Ulmer, Stuttgart. Ich hatte schon die erste Auflage und habe mir bei Erscheinen auch gleich die zweite zugelegt.Neu hinzugekommen sind 3300 Farbfotos. (Rentiert es sich da noch, als Hobby Pflanzen zu fotografieren?) Die CD kostet 35 Euro und ist das meiner Meinung nach auch wert. Die zweite Auflage kommt allerdings in einem "chicken" Design daher, das mir eher überflüssig vorkommt und teilweise einen Rückschritt in der Bedienbarkeit darstellt. Außerdem führt irgendein Softwaremodul in Zusammenhang mit der Bilddarstellung auf meinem PC immer wieder zu Abstürzen des Programms.

Hier nun eine kurze Beschreibung und ein Bericht über meine Erfahrungen. Das Programm bietet zunächst ein als Einstieg in die Fachterminologie hervorragend geeignetes Glossar, das 350 Fachbegriffe mit treffenden einfachen Strichzeichnungen erklärt. Dann gibt es eine, von mir eigentlich nie benutzte alphabetische Artenliste, bei der auch die äußerst knapp bemessenen Artbeschreibungen (kein Vergleich mit Schmeil-Fitschen!) und ein Foto angezeigt werden. Die gleichen Informationen sind auch während des Bestimmungsvorgangs nach Belieben verfügbar.

Weiterhin gibt es unter der Rubrik "Schnell-Suche" eine seltsam zusammengewürfelt erscheinende Zusammenstellung von fünf Einstiegspunkte für die Pflanzenbestimmung: Blütenpflanzen, Farnpflanzen, Disteln, Gehölze nach Blättern, Wasser- & Sumpfpflanzen. Man muss z.B. wissen, was ein Farn ist, denn eine Möglichkeit zum unterscheiden
  zwischen Farnen und Blütenpflanzen bietet das Programm nicht. Distel sind wiederum ja nur ein winzig kleiner Ausschnitt aus den Blütenpflanzen. Moose, Pilze und andere niedere Pflanzen sind in dem Programm nicht berücksichtigt. (Hm, werden Pilze überhaupt noch zu den Pflanzen gerechnet?)

Schließlich gibt es unter der Rubrik "Profi-Suche" die Möglichkeit des Einstiegs auf Familien- oder Gattungs-Ebene und eine Gruppenliste für Pflanzenfamilien mit besonderen Merkmalssätzen.

Steigen wir also einmal über "Blütenpflanzen" ein. Zunächst erscheint eine Liste von 21 Merkmalen, z.B. Blattform, Kronblattzahl und Farbe der Blüten. Klickt man auf eines der Merkmale, erscheinen da wo es sinnvoll ist, Skizzen zu den wählbaren Ausprägungen der Merkmale, bei "Blattrand" z.B. "ganzrandig", "gesägt, gezähnt, gekerbt" und "gelappt". Die Merkmale, die man sicher erkennen kann, legt man so fest. Mit jedem festgelegten Merkmal verringert sich die Anzahl der anfangs über 1600 Arten. Nun, meistens jedenfalls. So kann man sich vorarbeiten, bis im Idealfall nur noch eine Art übrigbleibt. Nehmen wir z.B. unser oben als abschreckendes Beispiel verwendetes Gänseblümchen und klicken los:
Lebensform: krautig (1291)
Lebensweise: Landpflanze (1119)
Blattstellung: grundständig (175)
Blattrand: ganzrandig (85)
Blütenstand: Körbchen (10)
Farbe der Blüten: weiß (1)
Bellis perennis.

Ist das nicht toll? Wohlgemerkt: Die Reihenfolge der Angaben nacheinander ist egal.

Zugegeben, es geht in der Regel nicht so glatt. Oft bleiben mehrere Arten übrig, oft sogar aus verschiedenen Familien. Dann können oft die sehr knapp gehaltenen Kurzbeschreibungen weiterhelfen, die auch Angaben über die Blütezeit, die Verbreitung und die Häufigkeit enthalten, wenn auch nicht ganz durchgehend für alle Arten. Meistens ist die Anzahl der übriggebliebenen Kandidaten aber so übersichtlich, dass man mit einem der Bilderbücher oder mit einer Bildersuche im Internet das Ziel erreicht.

Wo viel Licht ist, ist auch Schatten; so auch bei diesem Programm. Zum einen sind die Daten in seltenen Fällen nicht eindeutig. Mir ist es schon passiert, dass trotz Angabe aller Merkmale noch mehrere Arten übrig blieben. Dann gibt es das Merkmal "Lebensform", für das man "einjährig" oder "ausdauernd" angeben kann. Einen Baum als ausdauernd einzuordnen ist ja wohl trivial. Aber wo die vielen zweijährigen einordnen? Und wie überhaupt bei krautigen Pflanzen auf Anhieb erkennen, ob sie ein-, zwei- oder mehrjährig sind? Und dann dieses Merkmal "Blütenstand"! Es bietet nicht weniger als 26 Wahlmöglichkeiten. Die vielen Varianten von Dolden, Cymen und Rispen können einen schon verwirren, besonders wenn man nicht vorhat, den Blütenstand zu zerrupfen. Hier wäre es vielleicht gut, wenn man mehrere der Wahlmöglichkeiten im Sinne einer Oder-Verknüpfung markieren könnte.

Zum Schluss dann noch eine positive Bemerkung: Es sind auch viele Nutzpflanzen enthalten. In der Praxis erkennt man manchmal ja nicht gleich, dass man einen Flüchtling vom Acker vor sich hat.



 
Wie ich Wildpflanzen bestimme

Fast ausschließlich anhand von Fotos! Ich kann mich einfach nicht überwinden, neben der Digitalkamera auch noch ein Bestimmungsbuch oder gar einen Notebook-PC auf meinen Spaziergängen mitzunehmen. Es ist weniger das geringe Gewicht eines Schmeil-Fitschen, das mich daran hindert, sondern einfach die Umständlichkeit und Unbequemlichkeit des Bestimmens vor Ort. Außerdem möchte ich nicht ganz und gar in den Ruf eines Spinners geraten. Wenn ich irgendwo im Grünen auf den Knien liegend mit der Kamera in der Hand angetroffen werde, dann ist das gerade noch akzeptabel, denn Spielen mit der "DigiCam" ist gerade "in". Lupe und aufgeschlagenes Buch wären aber sicher zu viel für die vorbeijoggenden Nachbarn.

Pflanzen anhand von Fotos zu bestimmen ist unmöglich, sagen einhellig alle Experten. Für meine Belange geht es aber doch. Deshalb beschreibe ich mal meine Vorgehensweise.

Das wichtigste sind die Fotos. Blüten müssen drauf sein, und zwar nicht nur die "Vorderansicht", sondern möglichst auch die Rückseiten mit dem Blütenkelch. Ich nutze die Macro-Möglichkeiten der Kamera voll aus, damit später auch die für die Bestimmung so wichtige Behaarung erkennbar ist. Bilder von Blättern und Stängeln dürfen auch nicht fehlen, und, wenn irgend möglich, Bilder von verblühten Exemplaren mit Früchten. Der Speicherchip füllt sich so relativ schnell. Die wenigsten der Fotos landen später hier auf "Imagines plantarum".

Daheim am PC benutze ich dann das Programm [14] und gebe alle Merkmale ein, die auf den Fotos zu erkennen sind. Es ist überhaupt nicht nötig, die Auswahl so auf eine einzige Art einzuschränken. Wenn mal weniger als 20 Namen in der Liste stehen, dann ist das Ziel in Sicht. Von einem großen Teil kann ich inzwischen aus Erfahrung sagen, dass sie sicher nicht in Frage kommen. In Zweifelsfällen helfen Bilder aus [04], [13], [12] oder [02], sicher nicht zutreffende Namen auszusortieren. Die in der 2. Auflage von [14] enthaltenen Fotos sind da meistens auch hilfreich. Manchmal bleibt so nur noch eine Art übrig. Oft aber auch mehrere, die dann meistens sehr ähnlich sind. Dann geht es weiter mit der Detektivarbeit: Was sagen die Kurzbeschreibungen in dem Programm über Verbreitung und Häufigkeit? Die Häufigkeit ist für die meisten Arten als Zahl zwischen 1 und 10
  nach Ellenberg angegeben. Ich fange mit der Vermutung an, dass es die Art mit der höchsten Häufigkeit ist, und lese die Beschreibung in [02] nach. Alternativ kann man natürlich auch versuchen, mit Hilfe von [09], [10] oder [11] festzustellen, worin sich die übriggebliebenen Arten unterscheiden. Oft endecke ich jetzt auf den Fotos noch nützliche Einzelheiten (oder vermisse sie auch schmerzlich). Sehr hilfreich sind auch Informationen über bevorzugte Standorte, die in mehreren der genannten Werke zu finden sind. Letzten Endes entsteht so bei mir praktisch immer ein sicheres Gefühl, um welche Pflanze es sich handelt. Wenn noch ein Fünkchen Unsicherheit da ist, dann folgt anschließend eine Suche im Internet nach Bildern und weiteren Informationen, um die Richtigkeit der Bestimmung zu bestätigen. Das Ganze kann ziemlich zeitaufwändig sein und in schwierigen Fällen bei mir schon mal bis zu zwei Stunden dauern.

Ich will es nicht verschweigen: Es gibt auch ergebnislose Fälle, weil auf den Fotos einfach wichtige Unterscheidungsmerkmale fehlen oder nicht zu erkennen sind. Wenn ich mir sicher bin, dass nur bestimmte Details nicht zu erkennen sind, ansonsten aber das Foto sicher zu allen übrig gebliebenen Kandidaten passen würde, entscheide ich mich einfach für die bei uns häufigste der Arten. Wenn einige Unsicherheit bleibt, weil die Kandidaten z.B. aus verschiedenen Gattungen oder gar Familien stammen, dann habe ich Pech gehabt. Die Fotos landen auf dem "unsicher"-Haufen und nicht hier im Internet. Das passiert aber höchstens in zwei von hundert Fällen.

Ja, und dann gibt es da die Fälle, die trotz intensivster Bemühungen des Detektivs nicht zu lösen sind. Ich erinnere mich an zwei Knöteriche, die unten im Neckartal nur einen Meter voneinander wuchsen. Auf den ersten Blick sahen sie recht unterschiedlich aus, der eine mit weißen, der andere mit rötlichen Blüten. Floh- oder Ampfer-Knöterich? In diesem Fall habe ich tatsächlich [09], [10] und [11] sowie eine Lupe eingepackt und habe mich an einem frühen Sonntagmorgen dort häuslich niedergelassen. Sollten die Angler doch denken was sie wollten! Aber alle Bemühungen brachten bei beiden Exemplaren eine bunte Mischung der für die zwei Arten angegebenen Merkmale ans Tageslicht. Unverrichteter Dinge zog ich nach einer halben Stunde von dannen.

 
Kulturpflanzen bestimmen

Alles, was ich weiter oben geschrieben habe, funktioniert so nur für einheimische Wildpflanzen. Über Nutz-, Zier-, Garten- und Zimmerpflanzen gibt es eine Riesenmenge an Literatur. Aber ein richtiges Bestimmungsbuch habe ich noch nicht gesehen. Wer eines kennt kann mir ja mal ein Mail schicken. Sowas dürfte auch nicht einfach zu verfassen sein, denn die Kulturpflanzen kommen aus allen Teilen der Welt. Ständig werden exotische Pflanzen auf ihre Eignung als Zierpflanzen geprüft und ggf auch züchterisch verändert, um dann als Neuheiten in den Handel zu kommen.

Wie findet man jetzt trotzdem heraus, was jemand einem da als Topfpflanze mitgebracht hat? Zum Glück gibt es im Vergleich zu Wildpflanzen sehr viele Leute, die sich gut mit Gartenpflanzen auskennen. Wer Gelegenheit hat, kann also mal im Bekannten- und Kollegenkreis fragen. Hat man erst einmal einen Namen - gelegentlich hat eine Kulturpflanze deren mehrere -, dann sind die Suchmaschinen des Internet heute eine unschätzbare Hilfe, um den wissenschaftlichen Namen und weitere Informationen herauszufinden.

  Wenn man jetzt aber eine solche hilfreiche "grüne Kontaktperson" nicht hat? Dann ein heißer Tip: Pflanzenkataloge! Ahrens+Sieberz, Bakker, Dehner, Gärtner Pötschke und andere bringen mehrmals im Jahr reich illustrierte Kataloge heraus, in denen Bilder der allermeisten Gartenpflanzen zu finden sind. Zweiter Tip: Gartencenter! Gehen Sie in eines dieser großen Geschäfte und schauen Sie nach, ob da die gesuchte Pflanze zu sehen ist. Meistens sind die dann ja ausgeschildert, oder man fragt nach. Aber Vorsicht: Das Personal ist selten fachkundig. Heruntergefallene Schildchen werden auch schon mal in irgendeinen Topf in der Nähe gesteckt.

Zum Schluss noch ein Hinweis auf ein wirklich umfassendes Nachschlagewerk: Dumonts Pflanzen-Enzyklopädie [15], die von der englischen Royal Horticultural Society herausgegeben wird. In zwei Riesenbänden werden auf über 1000 Seiten 15000 Garten- und Zimmerpflanzen beschrieben und mit tausenden von Fotos illustriert. Nur: Zur Bestimmung einer unbekannten Pflanze taugt das nicht, denn die Pflanzen sind nur nach wissenschaftlichen Namen sortiert.

 
Literatur

[01] Peter v. Sengbusch, Uni Hamburg: Botanik online

[02] Aichele; Schwegler: Die Blütenpflanzen Mitteleuropas. ISBN 3-440-08048-X

[03] Eisenreich; Handel; Zimmer: Der neue BLV Naturführer für unterwegs. ISBN 3-405-16237-8

[04] Bertram Münker: Wildblumen. Mosaik-Verlag, ISBN 3-576-10563-8

[05] Thomé: Flora von Deutschland, Österreich und der Schweiz

[06] C.A.M. Lindman: Bilder ur Nordens Flora

[07] Köhlers Medizinal-Pflanzen

[08] Harry Garms: Pflanzen und Tiere Europas. ISBN 3-07-509612-1

[09] Schmeil-Fitschen: Flora von Deutschland und angrenzender Länder. ISBN 3-4940-1291-1

[10] Rothmaler: Exkursionsflora von Deutschland, Band 2. ISBN 3-8274-0912-8

[11] Rothmaler: Exkursionsflora von Deutschland, Band 3. ISBN 3-8274-0926-8

[12] Haeupler; Muer: Bildatlas der Farn- und Blütenpflanzen Deutschlands. ISBN 3-8001-3364-4

[13] FloraWeb des Bundesamtes für Naturschutz

[14] Erich Götz: Pflanzen bestimmen mit dem PC. (CD) ISBN 3-8001-4260-0

[15] Dumont's große Pflanzen-Enzyklopädie. ISBN 3-7701-4350-7


» zurück